Die unglaubliche Hannah Chmelik

Als 7jähriges Kind hat die kleine Hannah auf Poellndorf begonnen. Vom Voltigieren zu den Zwergerln und weiter in der Reitschule.

 

Ich kann mich noch erinnern, wie ihr Papa zähneknirschend dem Kauf eines Pferdes zugestimmt hat. Zähneknirschend, weil nicht begeistert vom Familienzuzug. Zugestimmt, weil wissend, welche Freude Hannah mit dem Reiten hat.

Mit ihrer Thelma ist sie dann auch Turniere in Sport C geritten. Irgendwann reifte der Wunsch nach einem - sagen wir - sportlicheren Pferd. Im Sommer 2007 kam Náttdis vom Eylershof nach Weistrach. Hanna durfte sie ausprobieren..... Die damals 10jährige Stute wurde für Jahre Hannah's Sportpferd und Freizeitbegleiter.

Die Passveranlagung von Náttdis bestätigte sich schnell. Hannah startete erste leichte Passbewerbe. Bei FEIF-Youth-Cup 2008 gewann Hannah den Speedpass und wurde in der PP2 Dritte. Ich kann mich noch an ein Gespräch mit Gereon Wimmer erinnern, der Hannah trainiert. Wir waren uns im folgenden einig: "So wie sie in der leichten Passprüfung gewinnt, wird sie schnell in der PP1 starten und mit ein bisschen Glück die WM-Quali schaffen...... Dann ist es ihr zuzutrauen, dass sie mit einer Medaille heimkommt".

So war es dann auch: Sie erritt mit Náttdis auf den Weltmeisterschaften 2009, 2011 und 2013 insgesamt 3 Mal Bronze und 3 Mal Silber (wobei sie einmal superknapp am Titel vorbeischrammte).

Náttdis schaffte übrigens 2015 ein weiteres Mal die WM-Qualifikation. Dieses Mal mit Paula Chmelik. Sie verletzte sich aber am Transport und war daher nicht fit to compete. Die mittlerweile 22jährige Passqueen ist übrigens immer noch fit to compete...... bleibt aber am heimatlichen Hof.

Hannah suchte sich 2014 ein neues Pferd aus, nämlich Olga frá Hurdarbaki Sie hat dieses Pferd selbst weiter gefördert. Hannah war klar, dass es heuer noch nicht für die WM reichen würde, aber das Potential von Reiterin und Pferd war sichtbar. Dann kam der Hatrick: Bei der ÖM in St. Radegund zeigten Hannah und Olga mit einer Note von 7,09 so deutlich sichtbar auf, dass sie ein WM-Ticket mit nach Hause nehmen durfte. Chapeau!!!!

Bemerkenswert an der Arbeit von Hannah mit ihren Pferden ist Vieles. In jedem Falle die Tatsache, dass sie ihre Pferde Schritt für Schritt erfolgreich gemacht hat UND dass sie sich als Top-Sportreiterin nicht zu gut ist, in der Ausbildung von Mensch und Pferd am Poellndorf mitzuwirken.

DANKE und ALLES GUTE für Berlin 2019!!!!

 

Autor: Hannes Kirchmayr