NÖM in Langschwarza

  • Drucken

Die Frage ist, wo anfangen.....

Also: Erstes Septemberwochenende in Langschwarza, nördliches Waldviertel, gefühltes Pannonien. Ein Turnier auf einem unserer Lieblingsplätze, der von Uli Krögler und Nelly Auer seit ein paar Jahren wieder zu neuer Blüte gepflegt wird.....

Relaxtes Turnier, nach dem WM-Quali-Stress. Für die meisten von uns der Jahresabschluss am Turniersektor. 

Also: Sommerwetter, lässiges Ambiente; Turniermusik, die durchaus zum Aushalten ist und mit Usi Jelinsky eine superangenehme Sprecherin; engagiert bis zur letzten Minute; immer fair; immer gut drauf, ohne dass es nervt......

Die Weistracher mit einem vergleichsweise kleinen Team (wir waren schon einmal mehr als 30 ReiterInnen am Platz), dafür hoch motiviert. 

Alle Ergebnisse sind auf oeiv.org zu finden. Ein paar Highlights seien erwähnt:

Die Kinderklasse wurde von Elisabeth Horner und Ella Stockinger fast schwesterlich aufgeteilt. Elisabeth war mit 2 Pferden am Start, gewann den T6, erreichte im T7, V3 und V5 jeweils den zweiten Platz und wurde NÖ LM in der Kinderklasse. Ella gewann den T7 und den V3 und wurde im T6, sowie im T8 zweite. Beide mit Noten im Bereich von 5,0 und 5,8!

Marie Weinberger war neu mit ihrer Stute Greta dabei. Ihr Debüt: V3 Jugend Rang 1 und V5 Rang 4. Respekt.

Angelika Lehner reiste dieses Mal nicht mit Swort und Tjaldur an, sondern mit ihrem alten Recken Andri vom Fehrerhof, 22 Jahre jung. Die beiden gewannen den F3 und die PP2 und erreichten im 150 m Rennen Rang 3 und im Speedpass Rang 5, was im Endergebnis den 1. Rang in der Gesamtwertung CReiter 5gang Allg.Klasse einbrachte.

Matthias Dannbauer, der einzige männliche Starter im Weistracher Team, erritt mit Kainn frá Varmalaek Rang 1 im V3 YR, sowie Rang 2 im T5, was ihm den Gesamttitel "bester C-Reiter 4Gang YR" ........ und einen breiten Grinser einbrachte. Auch so war er am Turnier permanent in bester Gesellschaft.....

Beate Kaltenecker war mit Moli frá Skridu am Start. Im F2 erreichte sie mit einer sauberen Prüfung Rang 3 im F2, den sie im Finale noch einmal auf Rang 2 korrigierte.

Chiara Löw-Beer war im T5, T7, T8 und im Freestyle mit einem ihrer Pferde platziert. 

Marion Schrempf erritt an ihrem ersten Auswärtsturnier mit Gjafar frá Litla-Gardi den 8. Platz im T7 und den 7. Platz im V5. Ihrer Motivation nach zu schließen, war Langschwarza erst der Anfang einer Turnierkarriere. 

Und dann noch die Trainerinnen des Hofes:

Johanna Kirchmayr hat Náttfari nach der WM in den wohlverdienten Weideurlaub geschickt. Am Start war sie mit Anna Run vom Sachsengang. Den Auftakt bildete ein Freestyle-Sieg mit 6,39 Punkten. Fortgesetzt haben die beiden dann mit einem Sieg im T4 mit 6,20 und der Führung im V2 YR mit 6,17. Im Finale wurde die Führungsposition mit 6,50 untermauert, was ihr neben dem NÖ Meister im Freestyle auch jenen im Viergang einbrachte. Dass Anna-Run (gezüchtet und im Eigentum von Usi Jelinsky) damit auch als bestes Pferd aus NÖ Zucht geehrt wurde, war dann das Tüpfchen auf dem I.

Barbara Kirchmayr-Urban war mit 2 Pferden am Start: Hani von Hof Osterkamp begann das Wochenende mit einem zweiten Rang im T3 Vorentscheid. Im Endeffekt wurde es dann auf der Nicht-Schokoladenseite im Finale ein 4. Platz mit 6,0 Punkten. Spannend wurde es im V1. In ihrem ersten A-Start waren die beiden mit sehr guten Leistungen der vor ihnen startenden konfrontiert. Barbara ritt mit Pokerface und voller Konzentration. Die beiden brachten eine Leistung, die Grund zu Optimismus für die kommende Saison ist: 6,50 Punkte und Rang 2 in der Allgemeinen Klasse. Mit genau derselben Punkteanzahl war es dann der 3. Platz hinter Rupert Petschina und Daniela Sasse im Finale und in der NÖ-Meisterschaftswertung.

Ihr zweites Pferd könnte im kommenden Jahr ein Konkurrent für Anna-Run und andere im Kampf um das beste in NÖ gezogene Pferd werden: Saeta von Weistrach, M:Snaelda von Weistrach, V: Draupnir vom Lipperthof war ausbildungsbedingt letztmalig in C unterwegs: Kurz und gut. T7, V3 und V5 gingen an das Pferd-Reiter-Paar. Spannend für uns wird die Frage, wohin die Reise weitergeht. 4Gang, 5Gang? In jedem Falle - hoffentlich nur kurz - Sport B. Gesichert ist: Eine solide Ausbildung macht sich bezahlt UND das Vorstellen von selbst gezüchteten und selber ausgebildeten Pferden macht sichtlich Spass.

Unser momoentaner Horizont: Wir freuen uns auf die nächsten NÖM in Langschwarze, jetzt aber einmal auf den Urlaub und den Beginn des Herbstabos mit Mitte September!