top of page

Österreichische Meisterschaft 2023

Wo anfangen, wo aufhören…



Also: Johanna Osterkorn konnte nach ihrer Matura mit Auszeichnung dieses Wochenende gleich noch erfolgreich im Islandpferdesport anschließen. Der Start war zwar eine nicht ganz geglückte Passprüfung am Donnerstag, um dann aber am Samstag im Speedpass zuzuschlagen. Das Ergebnis: Österreichische Meisterin in beiden Disziplinen bei den Jungen Reitern UND ein WM-Ticket für sie und Björt frá Bitru.


Johanna Kirchmayr hatte einen vielversprechenden Saisonstart in Wurz, aber nicht die gewünschten Erfolge auf den weiteren Turnieren. Immer gut, aber nicht ganz vorne. Die WM war damit gedanklich abgehakt. Frei von dieser Belastung schenkte sie sich den Österreichischen Meistertitel im Speedpass mit 7,91 sec. und damit das nicht mehr erwartete Ticket in der WM-Frauschaft als Reservereiterin.


Barbara Kirchmayr-Urban setzte ihre Erfolge mit Saeta von Weistrach fort. Rang 5 im B-Finale T3 mit 6,13 Punkten und eine zweite A-Qualifikation im V2 mit 6,3 Punkten und der 3. Platz. Das besonders erfreuliche: homemade & hometrained.


Anna Vas startete Straumur von Weistrach zum zweiten Mal. Der Sohn aus der Saedis vom Windhof und Fjölnir frá Efri-Raudalaek gewann souverän den T8 und den V5 und damit die Gesamtwertung C. Unter der kundigen Hand von Anna arbeitet sich unser erdfarbener Charmeur in die Sportklasse B vor. Gratulation! Nebenbei bemerkt auch hier homemade & hometrained.



Das Resümee: Eine kleine, aber sehr erfolgreiche Frauschaft aus Weistrach auf der ÖM in Semriach.


Übrigens: Der Start der Weistracher Islandpferdeleidenschaft nahm genau dort, im Jahr 1975, am schönen Windhof der Familie Hoyos seinen Ausgang.

Commentaires


bottom of page